Co-Leitung:
Dr. med. Andreas Baumann, Facharzt für Neurologie FMH
Dr. med. Adrian Häne, Facharzt für Neurologie FMH

Parkinsonerkrankungengehören zu den häufigsten Erkrankungen des Alters. Von den über 80-Jährigen erkranken etwa 1,5 bis 2,0 Prozent an einem Parkinson-Syndrom; in seltenen Fällen kann es bereits vor dem 40. Lebensjahr auftreten. In der Altersgruppe 40 bis 44 Jahre ist etwa einer von 10.000 Menschen betroffen.Die Erkrankung beginnt meist zwischen dem 50. und 79. Lebensjahr (Gipfel 58. bis 62. Lebensjahr).

Die Symptome beinhalten eine Verlangsamung der Bewegung (Akinese), ein Zittern (Tremor), eine „Verkrampfung der Muskeln“ (Rigor) und eine Standunsicherheit (posturale Instabilität), wobei die verschiedenen Symptome in unterschiedlicher Ausprägung vorliegen können. Unterschiedliche Formen von Parkinsongerkrankungen und weiteren Störungen der Bewegungsabläufe grenzen sich voneinander ab und sind oft schwierig voneinander zu unterscheiden.

Mit modernen diagnostischen Massnahme wie dem Magnetresonanztomogramm, der Hirn-SPECT-DAT-Scan Untersuchung oder der Hirnparenchymsonographie kann die diagnostische Sicherheit erhöht werden.

Parkinson kann in unterschiedlichen Formen und Verläufen vorliegen und weitere Symptome beinhalten, welche gezielt behandelt werden können.

Therapeutisch kann bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung unter bestimmten Voraussetzung mit der Tiefenhirnstimulation oder der Implantation einer Duodopa-Pumpe die Lebensqualität erhöht werden.

In unserem Zentrum für Parkinsonerkrankungen sind wir spezialisiert in der Diagnostik und Therapie von :

  • Parkinsonerkrankungen
  • Tremorerkrankungen
  • Dystonien
  • Hyperkinetische Bewegungsstörungen

Anmeldung unter folgenden Kontaktdaten, per E-Mail neurozentrum-oberaargau@hin.choder mit dem Faxformular (PDF)

Neurozentrum Oberaargau
Zentrum für Parkinsonerkrankungen

St. Urbanstrasse 22 – Affenplatz
4900 Langenthal