Dr med Andreas Baumann

Staatsexamen Universität Zürich (2000)
Dissertation Promotion nach Dissertation «Infekte nach Wirbelsäuleeingriffen» am Departement Chirurgie, Universitätsspital Zürich, Referent: PD Dr. med. Thomas Kossmann (2001)
Facharzt Facharzt FMH für Neurologie (2007)
Fähigkeitsausweise
  • Zerebrovaskuläre Krankheiten der Schweizerischen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (2005)
  • Elektroneuromyographie der Schweizerischen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (2006)
  • Elektroencephalographie der Schweizerischen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (2009)

Berufliche Tätigkeiten

2001 Innere Medizin, Stadtspital Wil (SG)
2001 – 2002 Neurologische Klinik, Kantonsspital Aarau
2003 Unité ENMG et des affections neuromusculaires, Hôpitaux Universitaires de Genève
2004 Neurologische Klinik, Inselspital Bern
2005 Innere Medizin, Kantonsspital Aarau
2006 – 2007 Neurologische Klinik, Inselspital Bern
2008 – 2009 Neurologische Klinik, Kantonsspital Aarau
2009 – 2017 Konsiliar-und Belegarzt, Spital SRO AG, Langenthal
ab 2009 Inhaber und Leiter Neurozentrum Oberaargau, Langenthal
ab 2004 Mitgründer und Partner, Fluentis GmbH, Zürich. www.fluentis.ch
ab 2013 Mitinitiator Unternehmer-Seminar für Ärztinen und Ärzte in Zusammenarbeit mit dem KMU-HSG der Universität St. Gallen (HSG) www.kmu.unisg.ch

Mitgliedschaften

  • Verband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH)
  • Schweizerische Neurologische Gesellschaft (SNG)
  • Schweizerische Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (SGkN)
  • Schweizerische Kopfwehgesellschaft (SKG)
  • Zerebrovaskuläre Arbeitsgruppe der Schweiz (ZAS)
  • Oberaargauer Ärztegesellschaft
  • Ärztegesellschaft des Kantons Bern
  • Gesellschaft der Berner Neurologen und Neurochirurgen

Sprachen

Deutsch
Französisch
Englisch
Holländisch
Italienisch
Spanisch
Muttersprache
Sprache und Schrift
Sprache und Schrift
verhandlungssicher
verhandlungssicher
Grundkenntnisse

Referenz-Publikationen

Baumann A, Rösler KM, Hess CV, Schwegler G, Andresen I, Sturzenegger M. Multifocal Motor Neuropathy: Evolution with Long Term Intravenous Immunoglobulin (IVIg) Treatment. – Presentation ENS 2004, Lausanne

Baumann A, Sturzenegger M. Die multifokale motorische Neuropathie (MMN)– Schwierig zu erkennen, einfach zu verwechseln, effizient zu behandeln. Schweiz Med Forum 2006; 6:981-987.

Baumann A, Sturzenegger M. Chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)– eine behandelbare Polyneuropathie mit klinischen Facetten. Schweiz Med Forum 2007;7:910-915.

Baumann A, Hess CV, Andresen I, Sturzenegger M. Long term treatment in Chronic Inflammatory Demyalinating Polyneuropathy (CIDP).Presentation, EFNS 2008, Madrid

Baumann A, Hess CW, Sturzenegger M. IVIg dose increase in multifocal motor neuropathy: a prospective six month follow-up. J Neurol 2009;256:608-14.

Engelter ST, Reichhart M, Sekoranja L, Georgiadis D, Baumann A, Weder B, Müller F, Lüthy R, Arnold M, Michel P, Mattle HP, Tettenborn B, Hungerbühler HJ, Baumgartner RW, Sztajzel R, Bogousslavsky J, Lyrer PA.Thrombolysis in stroke patients aged 80 years and older: Swiss survey of IV thrombolysis. Neurology 2005;13;65:1795-8.

Arnold M, Steinlin M, Baumann A, Nedeltchev K, Remonda L, Moser SJ, Mono ML, Schroth G, Mattle HP, Baumgartner RW. Thrombolysis in childhood stroke: report of 2 cases and review of the literature. Stroke. 2009;40:801-7.

Misbah SA, Baumann A, Sturzenegger M. A smooth transition protocol for patients with multifocal motor neuropathy going from intravenous to subcutaneous immunoglobulin therapy: an open-label proof-of-concept study. J Peripher Nerv Syst. 2011;16:92-7.

Calabrese P, Haefeli B, Baumann A, Kamm C, Koch M, Yildiz M, Müri M. Screening for cognitive impairment in Multiple Sclerosis Proposal of an expert-based two-step approach. Presentation SNG, 2011, Luzern.

Zecca C, Baumann, et al. Real-life long-term effectiveness of fingolimod in Swiss patients with relapsing-remitting multiple sclerosi, European Journal of Neurology 2018, 0:1-6.